Das Gebet

Auf den ersten Blick ist das Gebet im Prinzip ein mündliches Plädoyer, um eine Ursache oder eine bestimmte kritische Situation zu bitten. Aber sie kann eine andere Form annehmen, wenn sie an Gott adressiert ist. Es gibt verordnete Gebetsformen, die wir im Buch der Psalmen oder anderer finden können, sie sind wertvoll, weil sie uns helfen können, eine Vorstellung von dem Charakter und den Sprachen zu bekommen, die von denen benutzt werden, die uns im Glauben an Gott vorausgegangen sind. So muss das Gebet vor allem ein Gespräch oder ein Gespräch zwischen dem Menschen und seinem Schöpfer, unserem Gott, sein. Es ist ein inniger Dialog, eine geheime Beziehung zu Gott, es ist eine Komplizenschaft zwischen dem Vater und seinem Sohn. Die Jünger, die wissen wollten, wie zu beten, fragten Jesus Christus, der ihnen Lehren über das Gebet gab, wie wir lesen können in:

Matthäus 6: 5 Wenn ihr betet, so sei nicht wie die Heuchler, die gerne stehend in den Synagogen und an den Straßenecken beten, um von den Menschen gesehen zu werden. Ich sage euch, sie bekommen ihren Lohn. Aber wenn du betest, geh in dein Zimmer, schließ deine Tür und bete zu deinem Vater, der da ist am geheimen Ort; und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird es dir zurückgeben.

Diese schöne Lehre Jesu Christi macht uns deutlich, dass das Gebet vor allem ein privater Dialog zwischen Gott hier genannt (Vater) und dem Kind Gottes ist. Dass es in der Privatsphäre an einem versteckten Ort zu tun hat. Es ist wahr, dass unser himmlischer Vater sich über das, was seine Söhne mit ihren eigenen Mündern ausdrücken können, was in ihren eigenen Herzen sein würde, gefällt. Obwohl unser Gott alles weiß, legt er Wert darauf, dass wir aus unserem eigenen Mund bekennen, was sich in unserem eigenen Herzen befinden würde. Hier ist, wie Sie beten müssen:

(Mathieu 6: 9) Unser Vater, der im Himmel ist. Dein Name sei geheiligt, dein Reich komme, und dein Wille geschebe auf Erden wie im Himmel. Gib uns heute unser tägliches Brot, vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben, die uns beleidigt haben, und verführen uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns vom Bösen. Denn dir gehören in allen Ewigkeiten das Reich, die Macht und die Herrlichkeit. Amen.

Der neue Titel, den Jesus Christus uns lehrt, ist der "Vater unser", während Gott von Anfang an in keinem Augenblick, der Herr der Heerscharen es erlaubt hat, ihn zum "Vater" zu berufen. Moses selbst, das als einer der größten Diener Gottes nie als Vater bestimmt Gott. Lesen Sie im Hebräischen Buch in Kapitel 3 und von Vers 5 bis 6

Für Mose war er im ganzen Haus Gottes treu, als Diener, um zu bezeugen, was verkündigt werden sollte, aber Christus ist es wie der Sohn über sein Haus, und sein Haus sind wir, solange wir bis zum Ende das feste Vertrauen und die Hoffnung zurückhalten, die wir uns rühmen.

Zweimal, d.h. bei der Taufe Jesu Christi und bei seiner Verwandtung auf dem Berg, bezeichnet Gott, unser Vater, Christus als "geliebten Sohn". Jesus Christus nennt uns "Seine Brüder", wie wir im Folgenden lesen können:

Hebräer 2:11 Denn wer heiligt, und die Geheiligten sind alle aus einem einzigen. Deshalb schäme er sich nicht, sie Brüder zu nennen.

Das Wichtigste für uns ist zu wissen, dass wir, wie alle, die das Wort des Evangeliums unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus angenommen haben, einen freien Zugang haben, um uns unserem "Vater" zu nähern. Das Wort bestätigt es noch mehr und deutlicher in demselben Buch der Hebräer, Kapitel 4 Vers 16:

So laßt uns mit Zuversicht auf den Thron der Gnade kommen, um Barmherzigkeit zu erlangen und Gnade zu finden, um in unseren Bedürfnissen gerettet zu werden.

Der Text bezeichnet weiterhin den Ort, an dem sich unser Vater befindet, wobei er uns auf den Ort hinweist, an dem wir uns befinden, "Unser Vater, der im Himmel ist". In anderen Worten ist Gott in der Höhe und wir sind unten. Deshalb lautet der folgende Satz: "Der Name Gottes, (Vater) wird geheiligt". Dies ist offensichtlich und um das zu verstehen, können wir sehen und lesen im Buch: Ezekiel 36:23.

Ich werde meinen großen Namen heiligen, der unter den Nationen entweiht worden ist, die ihr in ihrer Mitte entweiht habt. Und die Heiden sollen erfahren, daß ich der HERR bin, spricht der HERR, wenn ich durch euch vor ihren Augen geheiligt werde.

Es liegt auf der Hand, dass unser Vater seine Liebe zu uns mehr als bewiesen hat, indem er die menschliche Gestalt annahm, um uns hier unten zu besuchen, während er unsere Verurteilung trug, die ihn zum Sterben am Kreuz führte. Was für eine Gnade für die Auserwählten Gottes. Das Psalmenbuch spricht mit diesem Text zu uns:

Psalmen 32:2 Selig ist der Mann, dem der HERR keine Missetat zuschreibt, und in dessen Geist kein Betrug ist.

Wir können nichts anderes abschließen als: Unser Vater (Gott) verdient, die Anbetung, das Lob und die Ehre, die ihm als Schöpfer Gott gebührt. Lesen wir im Buch der Apokalypse:

Offenbarung 4:11 Du bist würdig, unser Herr und unser Gott, die Herrlichkeit und Ehre und Macht zu empfangen; denn du hast alles geschaffen, und es ist dein Wille, daß sie existieren und geschaffen sind.

In dem Satz lesen wir: "Dein Reich kommt;" und durch dieses Wort fordern wir die Autorität unseres Vaters über uns, den allmächtigen Gott, auf. Wie auch immer die Umstände sein mögen, die uns passieren mögen, unser Vater behält seinen Platz als Gott in unserem Herzen. Das ist auch unsere Stärke, unsere Selbstsicherheit, unser Heil, unser Sieg angesichts aller Hindernisse unseres Lebens. Das Buch der Offenbarung Kapitel 12 und Vers 10 bis 11 sagt:

Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist das Heil gekommen, und die Macht und das Reich unseres Gottes und die Kraft seines Christus; Denn er wurde überstürzt, der Ankläger unserer Brüder, der sie vor unserem Gott bezichtigte, Tag und Nacht. Sie haben ihn besiegt wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses, und sie haben ihr Leben nicht geliebt, bis sie den Tod fürchteten.

Dieses Wort lehrt uns über das Geheimnis des Erfolgs. Wie wir sehen können, hat uns das Opferblut Jesu, des geliebten Sohnes Gottes, von allen Unreinheiten gereinigt, und im Übrigen als Antwort auf dieses Opfer, wäre unser vernünftiger Gottesdienst, uns Gott als lebendige Opfer für Gott, unseren Vater, zu überlassen. Im Buch von 2 Korinthern wird dies in Kapitel 5 und vers 14 klar zum Ausdruck gebracht:

Denn die Liebe Christi drängt uns, weil wir glauben, daß, wenn nur einer für alle gestorben ist, dann sind alle tot; 15 und er ist für alle gestorben, damit die, die leben, nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie gestorben und auferstanden ist.

Das Gebet geht weiter: "Dein Wille sei auf Erden wie im Himmel". Wir erinnern uns an das Gebet unseres Herrn Jesus Christus im Garten "Lukas 22:42", die sagte:

Vater, wenn du diesen Kelch von mir fernhalten wolltest! Aber mein Wille sollte nicht geschehen, sondern dein Wille.

Wir verstehen, dass wir Anregungen bekommen können, aber alles in die Hände des Herrn legen, weil er das letzte Wort hat. Es ist unsere Pflicht, zu allem, was wir sagen: "So Gott will" Amen. Der Rest des Gebets, das uns über Vergebung lehrt, wurde im Text der Gerechtigkeit Gottes entwickelt. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und die Lektüre dieses Textes und beten dafür, dass die Gnade Gottes uns alle begleitet, Amen.